Willkommen Zeltlager 2020 Über uns Geschichte Spenden Kontakt Intern
Das Zeltlagerabenteuer ging in einem großen Bus los,
das Wetter war super und die Aufregung groß.
Wir lernten uns kennen in großer Runde und im Zelt,
die abendlichen Spiele und der Überfall waren unsere Welt.

Am Samstag war es sonnig und heiß,
im Gelände Scrabble und Siedler zu spielen, forderten ihren Preis.
Was getan werden musste war quasi vorbestimmt,
im Schwimmbad planschen und spielen Betreuer und jedes Kind.

Am Sonntag stürmten Agenten unsere Morgenrunde,
wir sollten eine Agentenprüfung bestehen, das war die Kunde.
Hierbei bewiesen wir alle Logik, Intelligenz und Fitness,
lustig, dass der Mönch für die Prinzessin zudem eine Teeparty schmiss.

Am Montag wurden unsere Wanderschuhe geschnürt,
gruppenweise ging's auf den Hayk, unsere Füße haben's gespürt.
In einer selbst gesuchten Unterkunft übernachteten wir,
die Pizza war lecker, die Quizfragen lustig, wir waren gerne hier.

Nach dem Hayk zurück auf dem Zeltplatz war Entspannung angesagt,
Massagen, Schokofrüchte, Quark und Schminken, alles war sehr gefragt.
Der internationale Abend mit Disko und Essen war ein riesen Hit,
Loveletters, Würfeln und Tanzspiele, alle machten mit.

Die Andacht am Mittwoch stärkte uns in unserer Gemeinschaft,
wir waren alle Freunde, im Zeltlager gab es keine Feindschaft.
Nachmittags war der Titel „Diekholzen's Supergruppe“ heiß begehrt,
abends Stockbrot am Lagerfeuer, viel besser als Brot aus'm Herd.

Donnerstag war einfach spitze, wir gingen in den Freizeitpark,
Wasserrutsche, Geisterbahn, Schiffschaukel, alles war einfach stark.
Abends wurde es romantisch, die Lagerhochzeiten fanden statt,
es war die Stunde der Küsse und Verliebten, glücklich wer jemanden hat.

Das Zeltlagerende im Blick hatten wir am vorletzten Lagertag,
Taschen packen, basteln für Zuhause, nicht jeder schon nach Hause mag.
Wir mussten bald Abschied nehmen, alle Sieger wurden gekürt,
nur noch eine Nacht schlafen, bis der Weg nach Hause führt.

Das Zeltlager war zu Ende, der letzte Tag war da,
die Zelte wurden verpackt, alle halfen mit, na klar.
Mit vielen schönen Erinnerungen kehrten wir nach Hause zurück,
wir freuen uns auf nächstes Jahr und wollen 2014 wieder mit.